Website-Baukasten auf WordPress-Basis
Erfolgreich
Relaunchen

Wir bieten dir ein schnell verfügbares Staging-System, auf dem du die neue Website deiner Firma in Ruhe vorbereiten kannst, während die alte Website online bleibt. Alle wichtigen Plugins sind vorinstalliert und wir unterstützen dich gerne bei der Individualisierung.

Referenzen

Pakete

  • Autom. Updates & Backups
  • Erfahrene SEO-Experten
  • Umzugsservice zur Release
  • WordPress-Agentur auf Abruf

Lizenzen

Unser WordPress Theme ist unter GNU Lizenz veröffentlicht, also 100% Open Source und kostenlos. Alle vorinstallierten Plugins sind ebenfalls kostenlos nutzbar, wir empfehlen aber für die folgenden Lösungen die Premium-Lizenzen zu kaufen.

KostenlosPremium
FormulareContact Form 7Gravity Forms
SEODELUCKS FreeDELUCKS Premium
SprachenPolylangWPML
PerformanceWP Fastest CacheWP Rocket

FAQ

Du und dein Team solltet sicher im Umgang mit Word sein – denn der WordPress-Editor funktioniert ähnlich, nur einfacher. Idealerweise hast du schon Erfahrung mit WordPress oder einem anderen CMS wie Typo3 gemacht.

Wenn alle Inhalte vorhanden sind, ist ein Relaunch innerhalb weniger Tage möglich. Da die Website-Inhalte aber oft noch erstellt und optimiert (insbesondere Sprache, Satz und Grafik) werden müssen und man auch noch andere Aufgaben, als einen Relaunch hat, dauert er durchschnittlich 3-6 Monate.

Die Nutzerzahl ist theoretisch unbegrenzt. Wir empfehlen jedoch maximal einen Nutzer pro Teilbereich der Website zu definieren, der die Dateneingabe und Verantwortung dafür übernimmt. Denn gleichzeitig kann pro Inhalt nur ein Nutzer arbeiten.

Du kannst deinen Website-Relaunch mit jeder WordPress-Agentur durchführen und erhältst auf Anfrage gerne FTP-Zugriff.

WordPress ist grundsätzlich genauso sicher wie andere CMS (z.B. Typo3). Sicherheitsrisiken kommen meist durch Erweiterungen zustande (sog. Plugins), die ungeprüft installiert werden.

Da WordPress über die meisten Erweiterungen und die größte Verbreitung weltweit verfügt, bei dem die Nutzer eben nicht jedes Plugin prüfen, wird das CMS von Fans anderer Content Management Systeme (am häufigsten von Typo3-Profis) als weniger sicher bezeichnet. Das ist aber falsch, da nur einige Nutzer unsicher handeln. Wichtig ist, dass bei WordPress und allen anderen CMS das Setup geprüft wird. Darum haben wir uns vorweg gekümmert und wir arbeiten konstant daran.

Weil aber nichts im Internet absolut sicher ist – auch nicht der deutsche Bundestag – sichern wir unsere WordPress-Systeme durch regelmäßige Backups ab. Die Frequenz der Backups definiert sich aus den Preisen.

Mittlerweile kann fast jeder Hoster mit WordPress-Seiten umgehen. Voraussetzung sind mindestens

  • die Unterstützung der Programmiersprache PHP 7
  • eine MySQL-Datenbank in Version 5
  • 64MB Arbeitsspeicher
  • aktivierter mod_rewrite

Für ein richtig schnelles WordPress-Hosting (wie unseres) empfehlen wir

  • 1GB Arbeitsspeicher oder mehr
  • SSD-Hosting (für FTP und MySQL)
  • NGINX Cache

Wir testen regelmäßig unterschiedliche Web Hoster und haben mit Host Europe mit Abstand die besten Erfahrungen gemacht (und machen es noch immer). Große Hoster wie 1&1 oder Strato haben unseren Erfahrungen nach bei Weitem nicht die Support-Qualität und Performance wie HE.

Grundsätzlich schon! Es gibt viele große Websites, die auf WordPress basieren. Dazu gehören u.a. Greenpeace, Sony Music und Walt Disney.

Wenn du jedoch mit vielen Kollegen zusammen an der Website arbeiten und Layouts fest definieren willst, anstatt den Nutzern Flexibilität einzuräumen, dann empfehlen wir dir Typo3 oder Joomla zu erwägen.

Auf Anfrage erstellen wir dir kostenlos ein Backup mit integriertem Installationstool deiner Website.

  1. Du erhältst von uns eine ZIP-Datei, die du auf deinem Computer entpackst.
  2. Die darin enthaltenen Dateien kopierst du per FTP-Programm in das Verzeichnis deines Servers, welches für deine Live-Website vorgesehen ist (das wird in den Domaineinstellungen definiert). Hast du noch keinen FTP-Zugang, musst du diesen bei deinem Web Hoster anfragen – meistens kannst du die FTP-Zugangsdaten nach dem Login abfragen. Nutzt du das WordPress-Hostingpaket von Host Europe, welches wir empfehlen, musst du beim Support die „Selbstverwaltung“ anfragen, um vollen Zugriff auf den FTP-Server und die Datenbank zu erhalten. Als FTP-Programm auf Windows-Computern ist FileZilla am besten geeignet, beim Mac empfehlen wir Cyberduck oder Transmit.
  3. Anschließend gibst du deine Domain im Browser ein und ergänzt dies um die Endung /installer-backup.php. Du öffnest dann also den Link deinedomain.de/installer-backup.php.
  4. Nun folgst du dem Installationstool und gibst die Datenbank-Logins ein. Diese erhältst du ebenfalls bei deinem Web Hoster.
  5. Nach Abschluss der Installation loggst du dich unter deiner Domain mit der Endung /wp-admin und deinen bisherigen WordPress-Zugangsdaten ein (also deinedomain.de/wp-admin/). Zur Finalisierung ist dann nur noch eine Reaktivierung aller Plugins erforderlich, die du auch in unserem Baukasten genutzt hast. Dies nimmst du unter dem Reiter Plugins > Installierte Plugins vor.

Zunächst muss deine Website unter deiner Domain online gegangen sein. Anschließend gehst du folgendermaßen vor:

  1. Gehe in WordPress unter Einstellungen > Lesen und deaktiviere die Funktion „Suchmaschinen davon abhalten, diese Website zu indexieren.“
  2. Teste deine neue Website unter der verschlüsselten Form, also unter https://www.deinedomain.de oder unter https://deinedomain.de – je nachdem welche Schreibweise du vorher genutzt hast. Falls deine Website im Browser als „Unsicher“ gekennzeichnet wird, bitte im Web Hosting ein SSL-Zertifikat einrichten.
  3. Anschließend wechselst du in den Reiter SEO > Free und gehst in das Statistiken-Modul. Dort fügst du den Google Analytics- oder Matomo-Tracking Code ein, den du von deinem Website-Statistik-Tool bekommen hast oder abfragen kannst.
  4. Öffne die Google Search Console, logge dich dort ein und reiche deine Website dort neu ein (links oben auf „Property suchen“ klicken, dann „Property hinzufügen“), sofern du in der Liste deine Website noch nicht siehst. Wähle dort den Property-Typ „URL-Präfix“ und gebe dort die gesamte Website Adresse inklusive http(s) ein. Als Bestätigungsform wählst du dann am besten Google Analytics aus. Geht das nicht, wählst du das HTML-Tag aus und kopierst den Code unter SEO > Free Metadaten in das Eingabefeld für die Google Search Console. Anschließend bestätigst du den Schritt in der Google Search Console.
  5. Zum Abschluss reichst du in der Google Search Console eine Sitemap ein und richtest ein Caching-Plugin deiner Wahl zur Optimierung der Ladezeiten ein.